jump to content

Das Creative Production Lab (cp/lab) bringt 12 Unternehmer_innen aus der Technologiebranche mit 12 Unter­ nehmer_innen aus der Kreativwirt­schaft zusammen. Die Teilnehmen­den profitieren gegenseitig von ihren jeweiligen Kompetenzen und stärken so ihre Innovationsfähigkeit. Es geht um ein Miteinander auf Augenhöhe. Darum, zu verstehen, wie die anderen ticken und mit welchen Methoden und Technologien sie arbeiten. Und darum, zu lernen, wie Synergien und erfolgrei­che Kollaborationen entstehen können.

Innovation spielt eine Schlüsselrolle bei der Zukunfts­- und Wettbewerbs­fähigkeit von Unternehmen.

Die kontinuierliche Optimierung von Prozessen sowie das Erkennen und Nutzen neuer Markt- und Geschäftsfelder sind Kernkompetenzen erfolgreicher Unternehmen. Während produzierende Unternehmen Innovationsleistungen vor allem in Bezug auf Technologie- und Prozessoptimierung erbringen, werden in den Studios der Kreativwirtschaft neue Technologien auf ihren Bezug zum Menschen hin untersucht. Neue Prototyping-Technologien und Ideenfindungsmethoden helfen den Gestalter_innen, innovative Problemlösungen zu finden und in schnellen iterativen Prozessen weiterzuentwickeln.

Gemeinsam verstehen, welchen Mehrwert die Kollaboration von Produktion und Kreation bringen kann.

So viel die Welten der produzierenden Unternehmen und der Kreativwirtschaft trennen mag, so eint sie doch das Ziel, mit ihren Entwicklungen einen möglichst großen Mehrwert zu schaffen und nachhaltige Geschäftsmodelle aufzubauen. Die individuellen Stärken sind im Prozess unterschiedlich verteilt. Sind die Kreativen zu Beginn ideenstark, fehlt ihnen gelegentlich der Bezug dazu, was ökonomisch umsetzbar ist. Auch verfügen sie häufig nicht über die Ressourcen, die für eine Skalierung ihrer Ideen erforderlich wären. Viele mittelständische Unternehmen sind weltweit erfolgreiche Produzenten qualitativ hochwertiger Speziallösungen. Neben dem Tagesgeschäft Innovationsimpulse frühzeitig aufzugreifen und nachhaltig umzusetzen, auch wenn sie erst in ein paar Jahren geschäftsrelevant werden, stellt eine wesentliche Herausforderung dar. Genau hier setzt das cp/lab an.

Vernetzung neu gedacht: Das cp/lab erprobt kreative Methoden zur Stärkung der Innovationsfähigkeit jenseits herkömmlicher Branchentreffen.

In einem mehrtägigen Workshop werden interdisziplinäre Arbeitsweisen und Innovationsprozesse sowie neue Prototyping-Technologien erprobt; Inspiration wird in Impulsvorträgen geliefert. In vielfältigen Formaten, experimentellen Speed-Meetups und bei gutem Essen wird interdisziplinärer Austausch kultiviert, erste Kooperationen werden geschmiedet. Verbindlich oder als Probeschuss: Im Mittelpunkt steht vor allem die Neugier und das Miteinander.

Das cp/lab bietet Raum für unkomplizierte Kooperationen und legt besonderen Wert auf nachhaltige Vernetzung der teilnehmenden Akteur/-innen. Das cp/lab ist keine herkömmliche B2B-Veranstaltung und keine Visitenkartentauschbörse; es gibt keine Kugelschreiber und keine Stände, sondern es wird Wert auf einen persönlichen Zugang zu dem exklusiv kuratierten Pool interessierter Unternehmer/-innen aus Design, Kunst, Architektur und Technologie gelegt.

Neue Ideen, wie zukünftige Kollaborationen gestaltet werden können.

An das cp/lab ist eine Ausstellung angeschlossen, die Best-Practice-Beispiele gelungener Kooperationen zwischen Kreativwirtschaft und produzierendem Gewerbe zeigt und zu eigenen Kollaborationsprojekten anregt. Die Aussteller_innen werden anwesend sein und ihre Erfahrungen teilen.

Wer im Anschluss an das cp/lab noch tiefer eintauchen möchte, kann sich in den darauffolgenden Tagen beim Retune Festival in Workshops, Vorträgen und Ausstellungen von dem Aufeinandertreffen von Kunst, Design und neuen Technologien inspirieren lassen.

Das cp/lab ist Teil des im Rahmen der Initiative «Zwanzig20 – Partnerschaft für Innovation» vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderten Projekts «Crowd Production». Ziel ist der Aufbau einer flexiblen, dezentralen und vernetzten Produktion, um die regionale industrielle Wertschöpfung in Ostdeutschland zu erhöhen.

Das Creative Production Lab bringt Unternehmer_innen aus Industrie und Kreativwirtschaft in einem mehrtägigen Workshop zusammen, um die Innovationsfähigkeit auf beiden Seiten zu stärken.

In den Studios der Kreativwirtschaft werden neue Technologien auf ihren Bezug zum Menschen hin untersucht

Es geht darum, zu verstehen, wie die anderen ticken und mit welchen Methoden und Technologien sie arbeiten.

Das Retune Festival verbindet seit 2012 Besucher_innen aus den Bereichen Design, Engineering, Coding und Kunst in einem dreitägigen Event.

Fotos: Julian Adenauer und Thomas Schlorke, Eigentum der Retune Creative Technology GmbH

Überblick

  • 4.–6. Oktober 2016 in Berlin
  • 4. Oktober: Anreise & Dinner
  • 5.–6. Oktober: Workshops
  • Teilnahme kostenlos, Bewerbung bis 15.08.2016
  • 12 Unternehmer_innen aus der Technologiebranche
  • 12 Unternehmer_innen aus der Kreativwirtschaft (Design, Kunst, Architektur)
  • Möglichkeit der Teilnahme an weiteren Workshops und Vorträgen im Rahmen des anschließenden Retune Festivals

Programmpunkte

  • Speed-Dating
    Produktion trifft Kreation
  • Studio Visits
    Kreativstudios geben Einblick in ihre Arbeitswelten
  • Workshops
    unterschiedliche Formate für Austausch und Lernen
  • Lectures
    Vorträge, Seminare, Diskussionen
  • Dinner
    Networking und Get-together bei gutem Essen

Vorteile

  • Kennenlernen und Erproben von Innovationsmethoden und neuen Prototyping-Technologien
  • Stärken der eigenen Innovationsfähigkeit und Inspiration
  • Verstehen, welchen Mehrwert Kollaborationen mit Kreativen bringen können und wie diese erfolgreich umgesetzt werden
  • Zugang zu einem exklusiven Pool innovativer produzierender Unternehmen, Kreativagenturen und Designer-/innen
  • Attraktivitätssteigerung für Fachkräfte und Nachwuchs
  • Stärkung des Standorts Ostdeutschland

Das Team

christian zöllner

Christian Zöllner ist Diplomdesigner und Dozent. Gemeinsam mit Sebastian Piatza leitet er seit 2012 das international erfolgreiche Kunst- und Designstudio The Constitute. Er gibt regelmäßig Workshops und lehrt an verschiedenen Universitäten experimentelles Entwerfen.

jasmin grimm

Jasmin Grimm ist Kuratorin und Projektkoordinatorin für EU- und Kulturprojekte. Sie hat einen Master in Gesellschafts- und Wirtschaftskommunikation (UdK Berlin) und entwickelt diverse Formate wie Workshops, Symposien, Festivals u. a. mit Fraunhofer FOKUS, Public Art Lab, ARTE Creative, und dem Goethe-Institut.

julian adenauer

Julian Adenauer ist Ingenieur und Erfinder. Seit 2008 arbeitet er als freier Entwickler robotischer und interaktiver Installationen für internationale Künstler_innen, Agenturen und Firmen. Seine Arbeiten sind weltweit ausgestellt und prämiert. Seit 2012 leitet er das Retune Festival.

Kontakt

Retune
Creative Technology GmbH
Glogauer Str. 21
10999 Berlin

Ihr Ansprechpartner

Christian Zöllner
030 488 144 83
0157 75730869
christian@creativeproductionlab.de

Mehr

Das Creative Production Lab ist eine Kooperation der Retune Creative Technology GmbH und des Fraunhofer IPK Berlin. Das Projekt ist Teil des im Rahmen der Initiative «Zwanzig20 – Partnerschaft für Innovation» vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderten Projekts «Crowd Production».

Ein Projekt von

Logo Retune
Logo Fraunhofer IPK

In Partnerschaft mit

Logo HTW Berlin
Logo The Constitute

Gefördert durch

Logo Bundesministerium für Bildung und Forschung
Logo zwanzig20 - Partnerschaft für Innovation